GIP Volgograd

Seit 2013 besteht eine vom DAAD geförderte Germanistische Institutspartnerschaft zwischen der Staatlichen Universität Volgograd (VolSU) und dem Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik. Die Förderung wurde jetzt bis 2019 verlängert und umfasst pro Jahr ca. 35.000 Euro.

Ziel der Partnerschaft ist es, neue Formen der Lehre und Didaktik gemeinsam zu entwickeln und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Dies geschieht durch regelmäßige gegenseitige Lehr- und Forschungsaufenthalte.

So haben Prof. Vera Mityagina und Dr. Elina Novikova im August 2013 an der EST-Tagung teilgenommen, die Dozentinnen Dr. Larissa Rebrina, Dr. Tatjana Machortova und Dr. Olga Korobova stellten im Rahmen des Projekts Germersheimer Übersetzerlexikon deutsche Übersetzer in Russland vor, und die Doktoranden Anna Poddubnova und Evgenij Ashnin nutzten ihren Aufenthalt um die deutsche Wissenschaftskultur u.a. im Internationalen Doktorandenkolloquium kennenzulernen. Weitere Austauschdozierende waren Dr. Natalia Egorchenkova, Dr. Alexandr Shovgenin und Dr. Evgenija Shovgenina. Im Rahmen ihres Promotionsvorhaben hielten sich lja Smirnov, Irina Velibekova, Ekaterina Nesmachnova, Aleksandr Besedin, Ksenija Kulakova und Ekaterina Bass zu einem Forschungsaufenthalt in Germersheim auf.

Seit WS 2013/14 absolvieren Volgograder jeweils zwei Studierende ein Auslandssemester am Fachbereich. Seit 2015 nehmen im Rahmen der GIP Studentierende an der Internationalen Sommerschule teil. Marina Svinkina, bereits 2013/14 als MA-Studentin Semesterstudentin aus Volgograd in Germersheim, kehrt im Herbst 2015 als Doktorandin zu einem Forschungsaufenthalt zurück. Seit März 2019 ist sie Leiterin des International Office.

Als erste Tutorin absolvierte M.A. Hanne Wiesner im Jahr 2014 einen dreimonatigen Aufenthalt an der VolSU. Es folgten Romina Heim (2015), Verena Armbrust (2016), Annemarie Klinger und Jana Heiß (2017), Melis Sari und Katharina Lautermilch (2018) und Anastasia Gaidamak (2019). Für einige war das der Einstieg in eine Tätigkeit für den DAAD im Ausland (Wiesner, Heim, Klinger, Heiß). Frau Wiesner arbeitet seit 2017 am Arbeitsbereich Russisch.

Im Herbst 2015 nahmen Prof. Mitjagina und Dr. Elina Novikova an der Germersheimer Internationalen Fachtagung „Translationslehre und Bologna-Prozess: Unterwegs zwischen Einheit und Vielfalt“ teil. Der Vortrag wurde 2017 im Tagungsband eröffentlicht.

In Volgograd haben bisher folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Lehrveranstaltungen angeboten: Prof. Dr. Andreas Kelletat, Dr. Annett Jubara, Dr. Stephan Walter, Natalia Stepanchenko, Zahra Samareh, Dr. Hans-Joachim Bopst, Jacques Aubron, Andreas Bünger, Jacqueline Dagdagan, Dr. Alexey Tashinskiy und Theresa Heyer. Seit 2017 hält im Rahmen der GIP Prof. Ewald Reuter von der finnischen Wirtschaftsuniversität Tampere regelmäßig Blockseminare. Im Herbst 2019 werden Hans-Joachim Bopst und Hanne Wiesner Blockunterricht in der südrussischen Stadt abhalten.

Seit 2018 besteht auf Universitätsebene ein allgemeines Kooperationsabkommen, das von den Präsidenten beider Hochschulen unterzeichnet wurde.

Im September 2018 wurde dem ersten Leiter der GIP, Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas F. Kelletat die Ehrendoktorwürde der Universität Volgograd verliehen. Zur Dankesrede...

 

Aktuelles Projekt

Für die nächsten Jahre haben wir uns vorgenommen, neben den sehr gut funktionierenden Mobilitätsprogrammen deutsche translations­wissenschaftliche Grundlagen­texte in Russische zu übersetzen. Der Mehrwert soll darin liegen, dass die russische und die deutsche Fachcommunity – jenseits der GIP – Zugang zu Texten erhält, die in der jeweiligen Kultur aufgrund der sprachlichen Barriere nicht direkt rezipiert werden können. Dazu ist für das Frühjahr 2020 ein Workshop in Germersheim und eine Publikation für 2021-22 geplant.

 

Abgeschlossene Projekte

Von 2016-2018 wurde ein gemeinsames Übersetzungslehrwerk zum Thema Tourismus erstellt und mit Kollegen und Studierenden beider Hochschulen erprobt. Statt des traditionellen, linguistisch orientierten und äquivalenzbasierten Ansatzes werden darin grund­sätzliche translatorische Strategien und Kompetenzen vermittelt und trainiert. Die authentischen Texte repräsentieren unterschiedliche Textsorten und sind in reale Überset­zungs­situationen eingebettet. Das Lehrwerk enthält zahlreiche Aufgaben zu Recherche und Qualitätskontrolle und kann in ganz Russland in den Studiengängen Linguistik und Tourismus eingesetzt werden. Im Mai 2019 wurde es auf der 23. DAAD-Germanistik­konferenz in Rostov am Don von Prof. Mityagina, Dr. Novikova und Dr. Walter vorgestellt.

Mitjagina, Vera; Jubara, Annett; Novožilova, Anna; Walter, Stephan; Novikova, Elina; Stepanchenko, Natalia; Machortova, Tat`jana: Übersetzen im Bereich Reisen und Tourismus (Deutsch-Russisch).
Moskau. R.Valent 2018
http://www.rvalent.ru/turist_texts_nem.htm

 

Fotos vom Workshop

 

Im Dezember 2014, am Vorabend des 70. Jahrestages des Endes des 2. Weltkrieges, wurde ein zweisprachiger moderner Reiseführer über Volgograd herausgegeben. Bei diesem Projekt waren zahlreiche Studierende und Lehrende in Wolgograd und in Germersheim beteiligt, die dabei nicht nur über das Handwerk des professionellen Übersetzens sehr viel gelernt haben, sondern auch über die Schwierigkeiten, der jeweils anderen Seite (und den jeweils anderen Adressaten des Buches) ihre jeweilige Sicht zu vermitteln. Es ging in diesem Sinne nicht um ein pädagogisches, philologisches Übersetzen, sondern um ein interkulturelles. Die Qualität der Übersetzung (und das war die große Entdeckung für beide Seiten) liegt hier nicht im Grad der Übereinstimmung zwischen russischem und deutschem Text, sondern im Grad der Differenzierung.

Projekt, Texte und Redaktion: Dr. Hans-Joachim Bopst, M.A. Hanne Wiesner, Dr. Tatjana Machortova, Dr. Elina Novikova, Dr. Anna Novoshilova, Prof. Dr. Vera Mitjagina, Dr. Stephan Walter; Übersetzung: 18 Studierende des Instituts für interkulturelle Kommunikation der VolSU. 2015 erschien die 2. Ausgabe des Stadtführers in Deutschland (Herausgeber und verantwortlicher Redakteur: Dr. Hans-Joachim Bopst).

Vera Mityagina und Stephan Walter überreichen dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Moskau, Herrn Rüdiger Freiherr von Fritsch, im Mai 2015 ein Exemplar des Wolgograd-Reiseführers.

 

Seitdem erschienen auf der Grundlage des Stadtführers eine russisch-französische und eine russisch-englische Auflage. Außerdem hat die VolSU ein fünfsprachiges Touristikportal erstellt.

Umschlag des neuen russisch-französischen Stadtführers